Montag, 4. April 2016

Kressmann Taylor: Adressat Unbekannt

- ein beeindruckender und weitsichtiger Briefroman.

Buchdaten
Broschiert: 76 Seiten
Verlag: Hoffmann und Campe
Erschienen am: 2014 (8.Auflage)
ISBN-13: 978-3-455-40415-9
Originaltitel: Adress Unknown

Vorne weg
Der Briefroman erschien 1938 in der September/Oktober-Ausgabe der New Yorker Zeitschrift Story. Über 60 Jahre später wurde er auch in Deutschland und Frankreich zum Bestseller.
Der kurze Roman, der nur 63 Seiten umfasst, vermag es - wie es im Nachwort heißt - "das zersetzende Gift des Nationalsozialismus erzählerisch" unglaublich bewegend darzustellen. Ein kleines Büchlein dem Aufmerksamkeit gebührt!

Inhalt
Der amerikanische Jude Max Eisenstein, der in San Francisco mit seinem Freund Martin Schulse eine Kunstgalerie aufgebaut hat, schreibt eben diesem Freund, der 1932 mit seiner Familie nach Deutschland zurückgekehrt ist. Zeugen die Briefe zu Beginn noch von einer tiefen Vertrautheit, ist Mr Eisenstein ob des aufkommenden Nationalsozialismus in Deutschland besorgt und wünscht sich eine Aufklärung von seinem in München lebenden Freund. Dieser jedoch, obwohl er zunächst Zweifel hegt, lässt sich von der Begeisterung für den Faschismus mitreißen und distanziert sich von seinem jüdischen Freund. Zudem verweigert er dessen Schwester, mit der er eine gemeinsame Geschichte teilt, seine Hilfe. Aufgrund dieser Unmenschlichkeit rächt sich Max Eisenstein an seinem ehemaligen besten Freund. Der Roman endet 1934.

Bewertung
Dieser fiktive Briefwechsel, den man innerhalb kürzester Zeit gelesen hat, berührt zutiefst. Zeigt er doch, welche verheerenden Folgen die nationalsozialistische Propaganda hat und zu welcher Verblendung und Unmenschlichkeit sie führt. Umso beeindruckender ist, dass dieser Roman bereits 1938 erschienen ist, welche Weitsicht auf das, was die jüdische Bevölkerung in Deutschland noch zu erleiden haben wird. Wie Elke Heidenreich in ihrem Nachwort schreibt, befriedigt der Roman unseren Wunsch nach Vergeltung und Gerechtigkeit, denn Max Eisenstein findet einen Weg, die unterlassene Hilfeleistung seines ehemaligen Freundes auf einfallsreiche Art zu rächen.
Absolut lesenswert!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen