Freitag, 23. Oktober 2015

Kerstin Gier: Silber

Das dritte Buch der Träume - der letzte Band der Silber-Trilogie

Inhalt
Der Roman knüpft unmittelbar an den 2.Band der Trilogie an. Artur Hamilton sinnt auf Rache, da er mit dem Versuch Livs Schwester Mia Silber im Schlaf zum Selbstmord zu zwingen, gescheitert ist. Neben Arthur mischt auch wieder Anabell Scott mit, die ihren Psychiator in einen Traumschlaf versetzt hat, so dass er in diesem gefangen ist. Zuvor hat er allerdings noch ihre Entlassungspapiere unterschrieben. Sie ist fest davon überzeugt, dass der Herr der Finsternis, der Dämon, sein Opfer fordert. Ihre Entscheidung ihre Tabletten abzusetzen, erweist sich dabei als fatal - unentwegt treffen Liv, Henry und Grayson sie auf dem Traumkorridor an - auf ihrem Weg zu Mrs Honeycutts Traumtür. Eine Nachbarin Henrys, deren Traum sie als neues Hauptquartier nutzen, um Pläne gegen Arthur zu schmieden.


Währenddessen sind Liv und Henry wieder ein Paar und neben Arthurs Rache eröffnet sich für Liv ein weiteres Problem. Henry will mit ihr schlafen und um seinen mitleidigen Blick nicht länger ertragen zu müssen, erfindet sie ein erstes Mal, das sie angeblich in Südafrika erlebt hat - mit Rasmus Wakefield. In Wirklichkeit ein Chow-Chow. Auch der neue Nachbar Matt bietet sich im Traum als Versuchsobjekt an. Doch neben diesen lustigen Episoden, wächst die Bedrohung, die von Arthur ausgeht. Der hat inzwischen entdeckt, wie man Menschen im Traum manipulieren kann. So bringt er Persophone auf Jaspers Willkommensparty dazu, mit einem Gewehr auf Liv zu zielen und will unbedingt Annabel auf seine Seite bringen. Währenddessen recherchiert Grayson Spencer, was es mit diesem Dämon von Annabel wirklich auf sich hat und fördert Erstaunliches zu Tage. Ich will hier gar nicht mehr verraten, nur so viel: Das Geheimnis um Secrecy wird endlich gelüftet - und zwar von der Nachwuchsdetektivin...

Bewertung
Das Finale ist meines Erachtens gut gelungen und hält einige Überraschungen bereit - auch wenn man niemals wirklich glaubt, das Ganze könnte für die Protagonisten böse enden. Spannend ist: "Wie wendet sich alles zum Guten?", nicht ob es für fast alle gut endet. Aber das hat mich nicht überrascht.
Überraschend fand ich, dass der Roman unglaublich amüsant ist - ich musste oft beim Lesen lachen. So ist Matts Traum, in den sich Liv schleicht und in dem Henry ihr nachspioniert, wahnsinnig witzig geschrieben. Oder die Idee einen Hund als fiktiven Freund auszugeben, der sich dann ebenfalls in die Träume schleicht. Auch Emilys verzweifelten Versuche in Graysons Träume zu gelangen und ihre Unfähigkeit, zu erkennen, dass der Traumkorridor eben kein Traum ist, sind ebenfalls sehr amüsant. Auch das neue Hauptquartier hat seine komischen Seiten.
Die Auflösung um Secrecy ist sehr plausibel und ebenfalls überraschend. Lediglich Arthurs Wunsch nach Freundschaft und Florence sanfte Annäherung an die Schwestern und ihre Reue passen nicht recht zu den bis dahin gezeichneten Figuren. Am Ende ist es dann vielleicht doch zu viel Liebe. Wenigstens das Bocker bleibt unsympathisch! Ein Fortsetzung scheint mir bei dem Ende eher unwahrscheinlich - obwohl das Geheimnis des Traumkorridors ungelöst bleibt und das ist auch gut so.

Buchdaten
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: FISCHER FJB
Erschienen am: 5. Oktober 2015
ISBN: 978-3841421685

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen