Freitag, 12. Mai 2017

Haruki Murakami: Südlich der Grenze, westlich der Sonne

- "Gefährliche Geliebte" - neu übersetzt.


Taschenbuchausgabe, 224 Seiten
btb, August 2015

Inhalt
Hajime, am 4.1.1951 geboren, ist Einzelkind und lebt im Vorort einer japanischen Stadt.
Dass er keine Geschwister hat, empfindet er als Makel, denn es herrscht der Glaube, dass Einzelkinder

"von ihren Eltern verwöhnt, schwächlich und egoistisch [sind]" (S.8) und eine "echte Rarität" (S.9).

Während der Grundschulzeit lernt er Shimamoto kennen, ein Mädchen, ebenfalls Einzelkind, die zusätzlich unter psychischem Druck steht, da sie ihr linkes Bein etwas nachzieht - Folgen einer Kinderlähmung.
Die beiden freunden sich an, hören gemeinsam Musik, Schallplatten ihres Vaters - klassische, aber auch Jazz.
"Ptretend" von Nat King Cole wird ihr gemeinsames Lieblingslied. Sie haben einen besonderen Verbindung, ein Verlangen nacheinander, das sie mit ihren 11 Jahren noch nicht benennen und stillen können.

"Auch ich fühlte mich auf diese Weise zu ihr hingezogen, wusste aber nicht, wie ich damit umgehen sollte. Shimamoto ging es vermutlich ebenso. Ein einziges Mal nur nahm sie meine Hand, um mich irgendwohin zu ziehen [...]. Sie hielt sie nur etwas zehn Sekunden fest, die mir jedoch wie eine halbe Stunde vorkamen. [...] Noch heute erinnere ich mich genau, wie ihre Hand sich angefühlt hatte." (S.19/20)

Als Shimamoto umzieht, verliert Hajime sie aus den Augen - ein Fehler, wie er im Rückblick feststellt - die Sehnsucht nach ihr begleitet ihn.

In der Oberschule beginnt er mit dem Schwimmtraining, was ihm neues Selbstbewusstsein schenkt, und hat seine erste Freundin - Izumi, die er mit seiner ersten Liebe vergleicht:

"Sie war natürlich ganz anders als Shimamoto. Sie konnte mir nicht geben, was Shimamoto mir gegeben hatte." (S.32)

Sehr einfühlsam schildert der Ich-Erzähler die Begierden des Heranwachsenden und das Zögern seiner Freundin, ihm seine Wünsche zu erfüllen. Schließlich endet diese Beziehung - wie will ich hier nicht verraten.

Nach einem Studium der Literaturwissenschaften arbeitet Hajiumi in einem Schulbuchverlag - eine Tätigkeit, mit der sich überhaupt nicht anfreunden kann und die ihn nicht ausfüllt.
Einmal in dieser Zeit glaubt er Shimamoto im Gewühl zu entdecken, da die Frau auf die gleiche Art und Weise ihr Bein nachzieht, wie sie es getan hat. Er folgt ihr, traut sich jedoch nicht sie anzusprechen, unsicher, ob sie es wirklich ist. Als er ihr ins Taxi folgen will, hält ihn ein Mann fest und bietet ihm viel Geld, damit er die Frau in Ruhe lässt - eine mysteriöse Begegnung, die bis zum Ende des Romans nicht aufgeklärt wird.

Hajimi heiratet mit 30, Yukiko, deren Vater ein reicher Geschäftsmann ist und es ihm ermöglicht, eine elegante Jazz-Bar zu eröffnen. Eine Aufgabe, die ihn erfüllt und ihn glücklich macht, ebenso wie seine beiden Töchter.

Dann sitzt eines Tages Shimamoto in der Bar...

Bewertung

Wie bei "Lebensgeister" hatte ich zunächst Probleme, in den Schreibstil hineinzukommen. Es ist der erste Roman, den ich von Haruki Murakami lese und ich bin unschlüssig, wie ich den Roman bewerten soll.
Die Geschichte trägt auf jeden Fall, man möchte weiterlesen, wissen, wie die Liebesgeschichte zwischen Shimamoto und Hajimi ausgeht. Die sexuellen Erlebnisse sind mit sensiblen Worten geschildert, die nie peinlich berühren oder abstoßend wirken. Die Reflexionen und Erkenntnisse des Ich-Erzählers und auch seine Handlungen sind plausibel und nachvollziehbar.
Problem für mich ist, dass unglaublich viele Fragen offen bleiben. Vage erhält man einen Eindruck von Shimamotos Leben, eine Ahnung, warum sie so unglücklich ist. Vieles wird angedeutet und das Ende ist offen für die Interpretationen der Leser/innen - für meinen Geschmack zu offen.
Es ist eine schöne Liebesgeschichte, die auch die Zeit nach einer "Affäre" thematisiert. Die nicht ausspart, wie verletzend ein solcher Verrat für die andere ist. Wie geht ein Paar damit um? Dieser Teil der Geschichte wird gut erzählt - nur Shimamoto bleibt ein nicht zu fangender schöner Schmetterling.

Ich werde bestimmt noch einen Roman dieses bekannten japanischen Autors lesen und dann entscheiden, ob weitere folgen werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen