Montag, 11. Januar 2016

John Niven: Old School


Gesprochen von Gerd Köster
Spieldauer: 10 Std. 16 Min. 
ungekürztes Hörbuch
bei audible 

Vorne weg
Skurril, das beschreibt diese englische Komödie mit schwarzem Humor ziemlich treffend. Selten so gelacht beim Hörbuch!


Inhalt 
Susan Frobisher ist eine ganz normale 60jährige Engländerin, die zwar einen Beruf gelernt, aber nie ernsthaft gearbeitet hat. Sie ist allerdings Mitglied in einer Laientheaterspiel-gruppe, in der sie für die Maske zuständig ist. Dort lernt sie Jil kennen, deren Enkel eine lebensnotwendige Lungenoperation bräuchte, die jedoch mit 60.000 Pfund für die Familie unbezahlbar ist.
Seit ihrer Schulzeit ist Susan mit Barry verheiratet - einem langweiligen, aber solidien Finanzberater. Das glaubt sie zumindest, bis die Polizei ihn in seinem persönlich eingerichteten "Sado-Maso-Studio" gefesselt tot auffindet. Gestorben während der Ausübung sexueller Praktiken - diese skurrile Situation möchte ich hier keineswegs vorwegnehmen.

Nach seinem Tod stellt sich heraus, dass Barry sich für seinen Sex-Kerker heillos verschuldet hat, hinzu kommt das Geld, das er für Prostituierte ausgegeben hat. Auf der Bank ist man nicht bereit Susan entgegenzukommen, da sie alle Dokumente, die ihr Barry je vorgelegt hat, naiverweise unterschrieben hat.
So kommt sie auf eine aberwitzige Idee: Sie wird diese Bank überfallen, um sich das Geld, das ihr zusteht einfach zu nehmen. Außerdem will sie den Rest ihres Lebens nicht in Armut verbringen.
Es gelingt ihr, ihre langjährige Freundin Julie zu überreden, den Banküberfall mitzumachen. Julie, die ein recht liebestolles und glamouröses Leben hinter sich hat, lebt inzwischen in einer Sozialwohnung und jobbt in einem Altenheim. Dort hat sie Freundschaft mit der 87jährigen Ethel geschlossen, die- wie sich im Verlauf des Romans herausstellt - ebenfalls sehr bewegtes Leben hinter sich hat. Damit sind die vier Protaganostinnen des Banküberfalls schon beisammen. Mit Hilfe des sehr betagten Kriminellen Nales, den Ethel von früher kennt, gelingt es ihnen tatsächlich die Bank um ein Vermögen zu bestehlen. Der Banküberfall selbst sowie die Flucht sind so gut erzählt und hervorragend vorgelesen - ich habe fast auf dem Boden gelegen vor Lachen und konnte mir alles wunderbar bildlich vorstellen
Im Verlauf des Romans geht es im Wesentlichen um die Flucht der alten Damen durch Frankreich von Le Havre über Cannes nach Marseille. Dabei nehmen sich auch noch einem jungen Mädchen - Vanessa - an, und werden von dem herrlich überzeichneten englischen Sergeanten Boscomb sowie seinen Untergebenen Wesley verfolgt. Vorsichtig ausgedrückt möchte man nicht in der Haus des Sergeant stecken, der wirklich einiges erleiden muss - was aber immer wieder unglaublich komisch erzählt wird. Dass die Krimikomödie ein gutes Ende hat, ist bei der Sympathie, die die Protagonistinnen versprühen, mehr als gerecht. Sie wehren sich trotz oder wegen ihres Alters gegen die Behandlung durch die Banken, nehmen es mit Kriminellen und der Polizei auf und zeigen sich (fast) allen Situationen gewachsen.

Bewertung

Was soll ich noch mehr sagen - es ist wirklich gute Unterhaltung. Extrem witzig und so erzählt, dass die Situation sich förmlich vor dem inneren Auge aufbauen. Dass die "Alten" als so tough dargestellt werden, die jede Situation meistern, trifft sicherlich den Zeitgeist. Die Figuren selbst sind zwar letztlich Klischees, aber doch liebevoll gezeichnet: die frustierte Hausfrau Susan, die aus der ihr zugedachten Rolle fällt, die gescheiterte Lebefrau Julie, die ihre Muttergefühle gegenüber Vanessa entdeckt. Die vorsichtige Jil, die ihren Enkel retten will und über sich hinaus wächst, und natürlich Ethel - was für eine Frau. Eine trinkende, rauchende, permanent fluchende, übergewichtige 87-Jährige, die im Rollstuhl sitzt - der die Aufschrift trägt: "Kein Schwanz ist so hart wie das Leben" - die ist wirklich einzigartig.
Absolut empfehlenswertes Hörbuch!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen