Dienstag, 15. Dezember 2015

Gemeinsam lesen 4


Gemeinsam lesen
 1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ashley Ream: 30 Tage und ein ganzes Leben.
 
Ich bin auf Seite 33 von 381, also noch ganz am Anfang.





2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Würden Sie sagen, dass ein Huhn wie ein Mensch ist?"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich habe eine Rezension auf einem Blog zu dem Roman gelesen (weiß leider nicht mehr auf welchem) und fand die Idee interessant: Eine Künstlerin, die unter Depressionen leidet, nimmt sich 30 Tage Zeit, ihr Ableben zu organisieren. Dabei verändert sich ihr Leben dermaßen, dass sie hoffentlich weiterleben will.
Als ich dann noch auf dem Klappentext gelesen habe:
Für alle Leser von Rachel Joyce ("Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry"), Lori Nelson Spielman ("Morgen kommt ein neuer Himmel") und Graeme Simsion ("Das Rosie-Projekt"), war die Entscheidung gefallen, den Roman zu lesen. Alle drei genannten Romane haben mich berührt und sehr bewegt. Okay, beim Rosie-Projekt musste ich auch ziemlich viel lachen.
Hoffe, dass "30 Tage und ein ganzes Leben" diese Erwartungen auch erfüllen kann.

4.  Wenn du selbst ein Buch schreiben würdest, welches Genre würdest du wählen und warum? Und würde es von dem abweichen, was du normalerweise liest? 
Ich würde einen Krimi schreiben. Es würde mir Spaß machen, die Motive zu hinterfragen, die zu einem Verbrechen bzw. Mord führen. Was geht im Kopf eines Menschen vor, eine solche Tat zu vollbringen? Andererseits macht es bestimmt auch Freude den Weg des Ermittlers oder der Ermittlerin nachzuzeichnen. Ihre Hypothesen, ihre Irrwege und das allmähliche Herauskristalliesieren der Wahrheit. Ihn oder sie als Menschen zu zeigen...
Da ich selbst sehr gerne psychologische Krimis lese im Stile von Mankell oder Anne Holt, könnte ich mir durchaus vorstellen, selbst einen Kriminalroman zu verfassen.

Kommentare:

  1. Huhu Christine,

    deine aktuelle Lektüre klingt für mich irgendwie wie die erwachsene Variante von "Mein Herz und andere schwarze Löcher". ;)

    Ich könnte keinen Krimi schreiben. Der nötige Realismus würde mir das Genick brechen. Ich denke, ich würde mich schnell in eine Sackgasse manövrieren. Daher würde ich genau in dem Genre schreiben, an dem mein Herz schon immer hängt: in der Fantasy. ;)

    Gemeinsam Lesen auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    P.S.: Hast du Lust auf eine tolle Geschichte samt Gewinnspiel? Dann schau doch mal bei meinem Weihnachtsspecial vorbei! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elli,
    das habe ich auch gedacht, als ich mir Nicoles Beitrag durchgelesen habe. Fantasy ist toll als Genre, trotzdem würde mich ein Krimi mehr reizen.
    Lg, Tina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christina,

    dein aktuelles Buch habe ich vor einigen Wochen auch gelesen. Ich fand es gut, auch wenn die Hauptfigur insbesondere am Anfang nicht so ganz meins war. Ich fand das Buch vor allem gut, weil es das Thema "Depressionen" eher humorvoll angeht. Ich wünsche dir auf jeden Fall noch viel Spaß beim Lesen. Das Buch ist wirklich lesenswert.

    LG
    Natalie
    http://bookish-heart-dreams.blogspot.de/2015/12/gemeinsam-lesen-142_15.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann habe ich auf deinem Blog die Rezension gelesen;-)
      Freue mich auf das Weiterlesen.
      LG
      Tina

      Löschen
  4. Hallo, :)
    einen Krimi zu schreiben, stelle ich mir auch spannend vor, allerdings auch sehr schwer. Es muss ja alles zusammenpassen und dabei unvorhersehbar bleiben, damit es nicht langweilig wird.
    Das sind wirklich hohe Erwartungen. Ich hoffe, dass das Buch sie erfüllen kann, und wünsche viel Spaß beim Lesen. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen