Dienstag, 8. März 2016

Gemeinsam lesen 12

Gemeinsam lesen 
 1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Lena Andersson: Widerrechtliche Inbesitznahme
Ich habe es gestern Abend ausgelesen.
 


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Letzte Seite: "Die Hoffnung und ihre Symbiose, das muss gesagt werden, glauben nicht an eine Veränderung des tiefsten Willens des Geliebten." (S.220)  
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Die 31jährige Ester Nilsson ist Dichterin und schreibt Essays. Als sie den Auftrag erhält, den Künstler Hugo Rask zu porträtieren, nimmt ihr Leben eine entscheidende Wende. Aus der bis dahin vernünftigen jungen Frau wird eine vor Liebe blinde und irrationale Frau, die ihre Beziehung beendet, um sich ganz dem Künstler zu verschreiben, der sie jedoch offenkundig nicht liebt. Das ist an sich keine neue Geschichte - sensationell ist jedoch die lakonische Sprache, die mit wenigen Worten die Gefühlswelt Esters einfängt und uns ihre Blindheit vor Augen führt. Man erlebt nicht unmittelbar mit, sondern schaut von außen auf Ester und möchte ihr sagen: Wach auf, du machst dich zum Narren. Das ist einerseits sehr entlastend und andererseits kann man in manchen Situation über Ester lachen, v.a. weil die meisten von uns diese Liebesqualen sicherlich schon einmal miterlebt haben und sich hundertmal die Frage gestellt haben, ob man denn jetzt eine SMS schicken sollte oder stark bleiben sollte. Auch die Mechanismen, von denen Hugo bestimmt wird, werden unter die Lupe genommen. Jedes Mal, wenn es Ester fast gelingt, sich von ihm zu befreien und ihn nicht mehr anzubeten, wirft er ihr einen "Knochen" hin, um sich ihrer erneuten Hingabe zu versichern.


4. Hast du eine Geschichte und ihre Charaktere jemals so sehr geliebt, dass du richtig niedergeschlagen warst, als du das Buch fertig gelesen hattest?
Da gibt es ganz viele Beispiele. Vor allem Romane, die aus mehreren Teilen bestehen und mich eine ganze Zeit begleitet haben, wachsen so sehr ans Herz, werden fast zu einem Teil des eigenen Ichs, dass man die letzte Seite fast nicht lesen möchte. Natürlich gehört die Harry Potter Saga dazu, aber auch Herr der Ringe und Tintenherz. Ein Liebesroman, der mich besonders begeistert hat und der nie hätte enden dürfen, ist "Zwei an einem Tag" von David Nicholls. Da war ich todtraurig am Ende, natürlich auch wegen der Ereignisse am Schluss.
 
 

Kommentare:

  1. Huhu Christina,

    klar, wie konnte ich Harry Potter vergessen!!! Da war ich schon bei Band 4 oder so todtraurig, dass die Geschichte irgendwann enden wird ;)

    Hier kommst du zu meinem Beitrag

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Christina :)

    Ohja! "Zwei an einem Tag" fand ich auch ungeheuer traurig. Man ist so schön mit den zwei Charakteren zusammen gewachsen und denkt sich:"Ohja, endlich, jetzt wird alles gut!" und dann .... :D Aber das sind eben die Dinge, die so ein Buch ausmachen!

    Dein aktuelles Buch klingt auch sehr interessant!

    Viele liebe Grüße an dich,
    Patrizia :)

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Christina,

    dein aktuelles Buch kenne ich nicht, wünsche dir aber auf jeden Fall schöne Lesestunden damit. :)

    Oh ja, bei Reihen ist sowas immer besonders schlimm! Da hat man Charaktere so richtig, richtig lange begleitet und sie dann zu verlassen ist oft richtig hart. :( Bei "Zwei an einem Tag" war ich absolut baff und sprachlos und musste die Stelle noch ein paar Mal lesen, weil ich es nicht glauben konnte.
    Aber ich finde auch, dass das genau die Bücher sind, die etwas mit dem Leser machen und die wirklich Schätze sind. :)

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    Harry Potter hab ich bewusst nicht genannt, da ich es sowieso immer wieder lese oder die Filme gucke und so bleiben mir die Charaktere erhalten. Da hatte ich auch eher das Gefühl, dass ich die Reihe so gut fand, und nicht dass ich traurig war, dass sie zu Ende war. Vielleicht beim ersten Mal lesen.

    Tintenherz auch vielleicht beim ersten mal lesen. Danach fand ich es nicht mehr ganz so gut wie vorher, aber immer noch gut.

    HDR ist bei mir jetzt gar nicht so der Fall. Da bin ich eher der Filmfan.

    Hier ist mein Beitrag zu finden:

    GemeinsamLesen mit Hope forever

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corly,
      bei Harry Potter liegt für mich der Vorteil darin, dass ich es meinen beiden Töchtern vorgelesen habe bzw. noch am 6.Band bin. Die beiden sind absolute Fans, so dass immer und überall darüber geredet wird. Inzwischen vermisse ich die Charaktere also nicht mehr ;)
      LG Tina

      Löschen
    2. Ja stimmt. Das ist echt ein Vorteil

      Löschen
  5. Hallo Christina,

    bei mir kommt es auf das Buch an, aber niedergeschlagen bin ich nicht wirklich. Jedoch wenn mir ein Charakter gefällt oder die Geschichte, schwärme ich gerne davon ;)

    HIER ist mein Beitrag ♥

    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
  6. Huhu!

    Hmm, ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob mich dieses Buch reizen würde - vom Thema her nicht so sehr, aber vielleicht vom Schreibstil, da müsste ich mal reinlesen.

    HIER ist mein Beitrag für diese Woche!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  7. Huhu :)
    Ah, noch jemand, der Herr der Ringe in sein Herz geschlossen hat :)
    Ich sollte es also auch bald mal lesen. Zumindest habe ich die Reihe ja schon mal hier.
    Liebe Grüße Melli

    AntwortenLöschen
  8. Huhuu Christina,

    "Zwei an einem Tag" fand ich auch total bewegend. Der Roman hat mich auch total mitgenommen. Meistens brauche ich nach sehr emotionalen Romanen ein wenig, um mich richtig auf ein neues Buch einlassen zu können.

    LG
    Natalie
    http://bookish-heart-dreams.blogspot.de/2016/03/gemeinsam-lesen-154.html

    AntwortenLöschen